Sonntag, 30. März 2008

noch 3 Wochen

Erstmal vielen Dank für die zahlreichen Glückwünsche anläßlich des Nachwuchses, sei es in schriftlicher oder persönlicher Form. Ein Dankeschön von meiner ganzen Familie!!!

So, meine erste Woche als doppelter Familienvater ist vorbei. Mächtige Augenringe prägen mein Antlitz, aber sonst ist alles ok. Endlich ist die Familie komplett daheim und die Uhren ticken jetzt anders (und damit meine ich nicht die Zeitumstellung...). An konsequentes und geplantes Training denke ich derzeit nicht, da es so nicht machbar ist, sondern eher nach Spontanität schreit. Eher chaotisches Training halt und ich versuche, von allem was zu machen...
Dienstag hatte ich im Forum gelesen, dass Chrische und Mono unterwegs sind und so schloß ich mich direkt nach einem Besuch am Asia-Imbiss an. Mein 5:17er Schnitt auf dem FR beim Treffpunkt sollte der Anhaltspunkt werden, aber lassen wir das ... ;-) Am Ende kam ein schöner flotter Lauf zustande. 15,29km in 1:17:26, davon ein 10er im 4:5xer Schnitt. Nicht schwer, aber mit Bratnudelklumpen im Bauch auch nicht gerade easy.
Mittwoch sollte wieder was längeres folgen. Nach dem Motto: mal sehen, wie lange es geht und wie lange ich Lust habe. Durch den Auewald und 2x um den Cospudener See und wieder zurück. Nach 30,10km habe ich den FR ausgeschaltet; paar mehr wären nicht schlecht gewesen. Da waren 2:47:29 vergangen. Diesmal habe ich penibel drauf geachtet, nicht unter 5:30 zu laufen. Viel leichter fiel's mit deshalb trotzdem nicht. Kein gutes Zeichen, oder?
Donnerstag dann ganz clever und trainingstechnisch optimal ;-) einen Tempolauf hintergeschoben. Wie immer, wenn's flott gehen soll: bei Gegenwind. 11,39km kamen zusammen; in 54min glatt, also 4:44er Schnitt, die 10km dazwischen im 4:40er Schnitt (Auewaldrunde). 4:45 wäre auch das Tempo, das ich nächste Woche beim Muldentaler Städtelauf probieren will, einem Halbmarathon, bei dem ich in den letzten Jahren immer gute Ergebnisse erreichte und das soll so bleiben.
Sonntag, also heute, fiel der ARD-Tatort einer Spätabendeinheit zum Opfer. Und da es derzeit gut läuft, habe ich gleich mal MRT getestet. Und siehe an, ohne groß zu korrigieren kam ich bei recht konstanten 4:59 pro km raus. 12,68km in 1:03:18. Damit bin ich zufrieden. Ob's in 21 Tagen auch 42,195km in diesem Tempo klappt? Da bin ich ehrlich gesagt etwas pessimistisch, aber mal schauen, was die nächsten tage noch bringen. Reißen werde ich wohlnix mehr, aber ein langer für den Kopf muß noch her. Die sind (blöderweise) mein Manko. Schau'n wir mal, welche Einheiten jetzt zwischen Intervall-Windelwechsel und Tempo-Schlafeinheiten möglich sind...

Kommentare:

matthi hat gesagt…

Jetzt weißt du auch, warum ich immer so'n Schiss vor dem Training mit mono und chrische habe.
Wollen wir nicht wieder mal zusammen laufen?
Schöne Grüße an Johannes, Luise und deine Frau.

Martin hat gesagt…

Was geht denn hier ab, Matthi??? Komm' du mal zum nächsten Training!

Sachsenwilli hat gesagt…

Reißen kann man jetzt wirklich nichts mehr, aber noch viel verderben (was keiner hofft). Was Du für dedn Kopf brauchst, das musst Du machen, denn der ist fast wichtiger als die unteren Extremitäten.

Frank Hercher hat gesagt…

Das wird, glaub mir!