Sonntag, 13. April 2008

noch 1 Woche

...dann ist es vorbei: 17 Wochen Vorbereitung auf DEN Tag sind absolviert und langsam wird es ernst. Nachdem ich nach dem letzten Wochenende mit der gelaufenenen Halbmarathon-Bestzeit wieder optimistischer bin, galt es diese Woche "die Beine langsam locker zu bekommen". Konkret hieß das, nur noch 3 Einheiten und auch die eher moderat.
Dienstag sollte das Marathon-Renntempo nochmal getestet werden und bei mir war der Test gleich 14,59km lang; ich hoffe, dass war nicht zuviel des Guten, aber ich fühlte und fühle mich gut. Im 4:52er Schnitt (also etwas zu flott; auch bedingt durch ein zufälliges Treffen mit Foren- und Vereinskollegen Roadrunner) also 1:11:06 für genannte Distanz. Donnerstag dann (teils wieder mit eXa-Unterstützung in Form von Chrische) 20,26km in 1:47:13 (5:18er Schnitt) und Sonntag 12,38km in 1:05:49 (5:19er Schnitt) gelaufen. Dabei das Equipment nochmal richtig geschmeidig gemacht (siehe unten) und fertig. Etwas Sorge macht mir ein hartnäckiges Kratzen im Hals und ein ab und an ungutes Gefühl im rechten Knie nach einer unglücklichen Drehung. Aber das kann auch einfach das Vor-Wettkampf-Geningel (wie der Sachse sagt) sein, welches - so glaube ich - ziemlich alle Läufer praktizieren. Im Archiv von Gevatter Greif fand ich eine hübsche Tabelle, die Marathon-Zielzeit-Prognosen nach 10er Wettkampfzeiten beinhaltet: nach meiner 44:01 (ok 1sec Abweichung) ist im HM eine - Achtung! - 1:36:48 drin; eine Zeit, die mir recht bekannt vorkommt. Im Marathon sind dann - je nach Ausbildung des Ausdauer-Trainiertheit-Grades - Zeiten von 3:22:23 (excellent) über 3:29:00 (mittelmäßig) bis 3:35:36 (Spaßläufer) vorhergesagt. Sonntag werden wir sehen, ob ich nur aus Spaß laufe ;-)
Bis dahin heißt es, noch 7x schlecht schlafen, noch 3x trainieren und dabei allem Übel aus dem Weg gehen; also nicht auf Hundehaufen oder wegkreuzenden Kröten ausrutschen, keine eigenwilligen Körperdrehungen mehr, keine kulinarischen Experimente usw......

das Material stimmt schon mal ;-)

Kommentare:

björn hat gesagt…

Bis dahin heißt es aber auch Schuhe putzen, sonst bring ich ne Bürste mit zum Start ...

Sachsenwilli hat gesagt…

Du fühlst Dich gut, Du bist das also! ;-)))
Soetwas darfst Du doch VOR einem Wettkampf nicht sagen, da hat man sich gefälligst schlecht zu fühlen, verletzt zu sein, kaum trainiert zu haben.......
Da ist das Kratzen im Hals doch wenigstens ein Anfang...

-dna- hat gesagt…

Ich dachte, Knieschmerz und Halsaua sind genug für's erste.
Das gute gefühlbezog sich doch auf den MRT-Lauf ;-)

Frank Hercher hat gesagt…

Genau mit diesem Greif-Rechner schlage ich mich seit zwei Wochen rum. Ich bin auch gespannt ob ich an das "mittelmäßig" ran komme. Ich warte auf dich ... im Ziel, oder du auf mich ;-)!

LocalZero hat gesagt…

17 Wochen Vorbereitung und ne Halbmarathonbestzeit - klingt doch gut. Das Kratzen im Hals und das andere Gedöns ist sowieso alles nur psychisch ;-)

Lauf einfach im 5er-Schnitt an. Das klappt und die 3:30 zittert jetzt schon...

Grüße & Schöne Woche
Lars

matthi hat gesagt…

Hi dna,
bei dir scheint alles zu stimmen und eigentlich kann ja wirklich nix schiefgehen, also alles Gute und glaub an die sub 3:30.
Guß MAtthi