Donnerstag, 31. Januar 2008

Ich bin der König von Mallorca...

...trallallaallaaa...
Yepp, nun bin ich also wieder zurück in "good (c)old Germany".
Reichlich 10 Tage Urlaub sind vorbei und die Arbeit ruft wieder.
Bei wirklich tollem Wetter (Kinder-, Lauf-, Wander-Freundlich!) wurde ich positiv überrascht von Mallorca; einer Insel, die man vorschnell mit Ballermann und Co. abstempelt. Im Süden stationiert auf einer herrlichen Finca haben wir die Insel soweit es die Kinder zuließen erkundet. Das Lauftraining kam natürlich nicht zu kurz und so gehörten neben Laufklamotten auch der Forerunner (natürlich vorprogrammiert) und eine Printversion des 3:30-Planes zum Gepäck. Da wir Samstag ankamen habe ich die Einheit mal eben auf Sonntag verschoben. Der gute Carsten hatte den Vorschlag gemacht, doch mal einen Test-Marathon locker und flockig zu absolvieren (zB Plänterwald). Das war mir dann doch zuviel und zufälligerweise verdrehte ich die Distanzangaben und so kamen am Ende 24,02km raus. Das Ganze bei Hitze (die ich als Deutschland-Januar-Erprobter natürlich erstmal unterschätzt habe) und ohne richtige Ortskenntnisse. Naja, bereits nach wenigen Kilometern wurde ich von einem Einheimischen auf einem Mofa zünftig und nach alter Tradition begrüßt. Dazu tippt man sich auf die Stirn und schüttelt die Stirn wenn man sich begegnet. Läufer sind eben auf Mallorca ein recht seltenes Erlebnis, sieht man mal von Gucci-gekleideten Palma-Promenaden-Schlürfern ab. Nach reichlich 2 Stunden Lauferei bei ungewohnten 23°C hatte ich den richtigen Abzweig zur Finca verpaßt, war wieder zurück und dann doch lieber wieder weiter gerannt und rief entnervt meinen "Betreuer" an, der mich kurz vor der Autobahn aufgabelte und mit eiskalter Cola begrüßte. Fazit: vorher Karte mal anschauen und vor allem mal aus dem Fenster blicken...; 24,02km in 2:09:56 (5:24er Schnitt). Ach ja, die Laufkollegen von der LG eXa habe mit 14sec Rückstand Platz 2 beim Teammarathon im Plänterwald belegt und blieben dabei wie geplant unter 3 Stunden - GLÜCKWUNSCH!
Dienstag hieß es mit den Kindern mal zum Strand fahren und zurück zu Laufen. 11,21km in 59:32 entsprechen in etwa der Vorgabe (etwas schneller). Das Ganze war ein Old-School-Lauf, da ich meine Laufklamotten in der Finca vergessen hatte und nun in Schlabberbaumwollshirt und Dreiviertelhose zurücklaufen mußte. Folge: Begegnung mit einem Wolf....
Donnerstag das Gleiche nochmal, diesmal bitteschön in Laufklamotten. Beachtenswert sind die mallorquinischen Hunde in Kalbsgröße, die scheinbar noch nie einen schnell laufenden Zweibeiner gesehen haben, was sofort zum Einsetzen des Pawlov'schen Reflexes (also beim Hund meine ich) führt. Ich bin sehr dankbar, das die einheimischen Zaunbauer ihr Tagwerk auch nach der Siesta beendet haben und für geschlossene Grundstückabgrenzungen gesorgt haben. 11,21km in 59:56.
Für Freitag stand ein regenerativer 6km-Lauf im Plan. Da konnte ich sogar Kumpel Axel überreden, mitzulaufen. Am Ende kamen - für mich ;-) - lockere 6,10km in 35:28 raus, genau nach Plan. Da wir abends liefen war es diesmal nicht so warm, aber eben auch dunkel. Ein Rascheln im Gebusch wurde von Axel als flüchtender Kikihahn (ein Ausdruck unserer Kinder) gedeutet. Als ich kurz darauf eine feuchte Nase an meiner Wade spürte und zwei große Augen das Licht meiner Stirnlampe reflektierten, legte ich eine Sprinteinlage hin und auch Axel war überzeugt, das dies kein Federvieh sondern ein behaarter einheimischer Vierbeiner war, der hier wohl sein revier hatte. Einige Adrenalinschübe später war alles wieder in bester Ordnung und wir konnten drüber lachen...
Samstag stand hier in Leipzig der erste Stadtranglistenlauf an, an dem man erste wertvolle Punkte sammeln konnte. Die LG eXa war etwas unterbesetzt vertreten (am Ende aber doch recht erfolgreich). Solidarischerweise hatte ich für diesen Tag eine 10km-Wettkampfeinheit vorgesehen. Auf dem Rückweg unseres tagesausfluges ließ ich mich absetzen, lief kurz 500m ein um dann flotte 10km zu absolvieren. Bei herrlichem Wetter, leichtem Rückenwind und ganz leicht abschüssiger (doofes Wort) Strecke durch Orangen- und blühender Mandelbaumhaine ging es echt super voran. Nach 8km meldeten sich die Meerestiere meiner Paella nochmal, aber weiter gings. Ohne auf Anschlag zu laufen lag ich am Ende nur 30sec über 10km-Bestzeit. 45:49 (4:35er Schnitt) stimmen mich optimistisch für's Frühjahr. Mit der Zeit hätte ich sogar noch paar Stadtranglistenpunkte in der M30 ergattert.
Die montäglich geplanten 12km extensiv mußten leider einer 3-stündigen Quadtour im Westen der Insel weichen. Meine erste versäumte Einheit in den letzten 6 Wochen.... Stattdessen wie gesagt auf 4 Rädern auf Serpentinen durch die Berge und dann auf Schotterpisten durch die Wälder, auch mal nicht schlecht!
Dienstag dann wider was flottes zu Fuß, schließlich steht "Start in die Tempowochen" im Plan. Gleiche Strecke wie Samstag, diesmal Intervalle: 1km Einlaufen, dann 6x 1000m straff (diesmal kamen 4:18 plusminus 2sec raus) dazwischen 4min locker und am Ende 2km Auslaufen. So kamen 12,75km in 1:01:58 raus; sehr schöne Einheit!
Mittwoch gings zurück und heute erstmals wieder auf die altbekannten Strecken durch den Leipziger Auewald. 2km Einlaufen moderat (5:16er) , dann 6km schnell (4:35min/km) und dann nochmal 2,45km moderat (5:18er) führten zu 10,41km in 50:47.
Damit ist der Januar abgeschlossen: 241km kamen zusammen; sehr abwechslungsreich; steigende Form; keine Verletzungen; sehr zufrieden
Am Samstag "locken" wieder 35km...

meine 24er Runde (KLICK!):

meine Urlaubslektüre... (KLICK!)

Kommentare:

Frank Hercher hat gesagt…

Da muss ich wohl den inoffiziellen Titel "trainingsfleisigster LG eXa-Neueinsteiger" vom letzten Jahr neidlos aber voller Respekt abgeben...;-)!
Das klingt sehr gut!

mono hat gesagt…

sehr sehr unterhaltsam und kurzweilig. welcome back und einen genauso fleißigen und erfolgreichen februar!
martin

-dna- hat gesagt…

Dankeschön, ich hoffe, es läuft weiterhin recht gut.