Sonntag, 21. März 2010

erzwungene 10er Bestzeit

...hätte ich mit Startschuss zum AOK-Frühjahrslauf den Titel dieses Posts hier wählen sollen, hätte ich ihn vermutlich eher "Baum bei Kilometer X" genannt, wobei ich mir unsicher war, wie groß X (die Stelle, an welcher in an selbigen laufen werde) denn sei: meiner Meinung nach 4 oder 5, wenn es nach Christoph & Co ginge, wohl 7 oder 8; aber der Reihe nach...
Der Frühling scheint ja nun endgültig Einzug zu halten und pünktlich zum Frühlingsbeginn wurde auch das Wetter merklich schöner und passend dazu fand am Samstag der AOK-Frühjahrslauf statt, der dritte Lauf zur Stadtranglistenserie. Letzte Woche hatte ich ja beim Messepokallauf noch gefehlt, so wollte ich diese Woche dabei sein und möglichst ein paar Punkte sammeln und mal wieder etwas flotter laufen. Aber was heisst flott? In der Woche wurden es mal zeitbedingt nur wenige Kilometer und während einer fast-nächtlichen Cossiumrundung mit Steffen überlegte ich auch, wie schnell ich eigentlich laufen soll oder besser gesagt, zur Zeit eigentlich laufen kann... Intervalle und echt schnelle Einheiten liegen ein Weilchen zurück (uuupps, im alten Jahr) und bisher laufe ich lieber lang als Tempo. 4:20min/km angehen? Beim Winterlauf war das ok, dann aber schon zu schnell; also wieder so probieren?
Als hätte ich irgendwas geahnt hatte ich die "schnellen" bunten Schlappen rausgekramt; das letzte Mal hatte ich die in Magdeburg zum Halbmarathon an und da kam (fast überraschend) ne HM-Bestzeit raus. Im Clarapark war schon reger Betrieb; das Wetter zeigte seine Wirkung. Startnummer bei Willi abgeholt (wie immer toller Service) und noch bissel die Beine vertreten, nachdem ich in Ruhe 3km hierher gejoggt bin. Dann traf ich Christoph und Alex: "Heute laufen wir 4er Schnitt mit dir und du bleibst dran so lange es geht!!!" hiess die schroffe Ansage... Was antwortet man da bloss? "Lauft allein, ihr Tiere!" oder "Wer seid ihr? Kenn' ich euch?" oder "F*#k y=$!" ? "Gut, ich geb mein bestes!" liess ich verlauten. Martins Einstellung letzte Woche hatte mir imponiert und lud zum Nachahmen ein. Was solls, kann ja nur schief oder an besagten Baum gehen... Als dann Matthi dazu kam und ebenfalls mitlaufen wollte gab es kein zurück mehr auch wenn mich sein "Ihr seid doch verrückt!" irritierte und nicht gerade aufbaute als er Alex nach dem Tempo ("4-Minuten-Schnitt") fragte. Startschuss und die Meute drängelte los was auch gleich zu einem Sturz vor mir führte. Kurze Zeit später hatte sich alles sortiert und wir bildeten eine schöne Gruppe: Matthi, Alex und Christoph boten Windschatten (ok, Matthi vielleicht etwas weniger als Christoph...) und Markus K. (dem unser Vorhaben heute gut gefiel und sich gleich mit ranhing) sowie meinereiner. PIEPS: erster Kilometer 3:53 geht gut (waren ja auch erst 1000m...), 2.Kilometer an der Rennbahn in 3:56 bei Gegenwind immernoch gut (aber 10km: neeneenee Leute: bei 4000m stürze ich wahrscheinlich in den Fluss, werde weggespült und irgendwann mal rausgefischt...). In 4:03 und 4:02 gehen die nächsten Kilometer weg. Es wird schon schwer, sehr schwer sogar, aber die drei machen einen tollen Job und motivieren mich und treiben mich an, ohne es zu übertreiben. 500m vorm Ziel schreit mich Christoph an, dass es eine (für mich) geile 5km-Zwischenzeit gibt: ein Blick auf die Uhr: 20:07 heisst nur 7sec oberhalb der Joggergrenze und 40sec schneller als letztes Jahr zum 5000er Bahnlauf: GEIL! Danach wirds aber auch abrupt schwerer: Alex und Markus haben sich nach vorn verabschiedet und Christoph und Matthi gönnen mir etwas Erholung: nur 4:22 lassen mich regelrecht erschrecken. Gleich soviel langsamer und gleichzeitig so anstrengend? Danach kann ich zumindest wieder etwas beschleunigen. Bei etwa km 8 rufen die beiden was von "rotem Bereich", "ab jetzt Schmerzen", "nachmal Gas geben", "volle Pulle" "nach vorn hangeln" usw. Was denken die, was ich die ganze Zeit hier mache?
Tatsächlich kann ich noch 2-3 Läufer überholen; auf die Uhr habe ich schon seit km 7 nicht mehr geschaut. Ich gebe mir Mühe, nochmal alles zu geben doch an meinen neuen Holger Meier komme ich leider nicht mehr ganz ran, aber das wird das "Zielobjekt" der nächsten Läufe. Ich sprinte ins Ziel und bleibe dort augenblicklich stehen so fertig bin ich. Ein Blick auf die Uhr sagt: 41:21min -> das heisst 4:08er Schnitt; WOW, das hätte ich derzeit niemals für möglich gehalten. Vielleicht wirklich etwas Kopfsache?! Wer weiss? Dann erstmal hinsetzen und den Hasen danken! Ihr habt einen tollen Job gemacht, alle Drei!!! Nach etwas Erholung noch nach Hause getrabt wo ich jetzt fast etwas unglücklich über die 21sec. bin (aber nur fast), aber somit habe ich ein Ziel: die 40 vorn dran und die sub40 erscheinen derzeit nicht mehr ganz so realitätsfern.
Aber erst mal weiter Kilometer sammeln, lange Läufe machen und zufrieden den Rennsteigmarathon finishen. Danach ist immernoch Zeit für neue Zielzeiten. Ach ja, und Wurzen-Grimma-Halbmarathon ist ja auch bald: was laufe ich da eigentlich?
Ergebnisse

Fazit: superüberrascht, superzufrieden, für mich super, für andere nix super besonderes ;-)

der Lauf:

Kommentare:

Stemi hat gesagt…

Als ich gestern die Ergebnisse sah, "staunte" ich erst über die Zeit von Chrische und Matthi, aber als ich sah, dass du die gleiche hast - Respeeeekt.
Ein gewisser CP hat mal gesagt, Grundlagen in ausreichender Menge (oder Länge) bringen das Tempo von selbst mit. Dann noch zwei Zugpferdchen vorn angespannt und schon gibts 'ne Bestzeit. Nochmal - Hut ab.

Anonym hat gesagt…

blos gut das wir am dienstag drüber gesprochen haben, jetzt weisst du wie schnell du bist :-)))

ist aber auch ne super idee deiner 3 hasen gewesen.

gruss steffen

schade das ich nicht da(bei) war.

Martin hat gesagt…

Da war (und ist) mehr drin. Deine Herzfrequenz zeigt ja an, dass du dich ab km 6 ausgeruht hast. Wie wär's denn, wenn deine Hasen mal konstant 4'05/km laufen. Dann sollte am Ende auch noch etwas drin sein und es deutlich unter 41' gehen.
Leider kommt jetzt erst einmal kein 10er mehr, so dass sie wohl ein wenig Bestand haben wird.
Martin

David hat gesagt…

...nen 10er gibts Anfang Mai in Chemnitz...
Herzlichen Glückwunsch!
Ich sehe das wie mono - wenn du im Ziel augenblicklich stehen geblieben bist und nicht umgefallen kannst du nicht alles gegeben haben ;-)

Marcus hat gesagt…

Glückwunsch zur PB. Und dank auch für's anfängliche mitlaufen lassen.

matthi hat gesagt…

Die Herzfrequenzkurve lässt keinen Rückschluss auf ein mögliches konstantes durchzulaufendes Tempo über 10km zu. Geht man mal davon aus, dass der zweite km vielleicht etwas überzogen war, ist das Rennen sehr gut verlaufen und das momentan Machbare dabei rausgekommen.
Solange du nicht genau, in welcher relativ konstanten HF du einen 10er durchlaufen kannst, ist alles andere Kaffeesatzleserei.
Ach und von Wurzen nach Grimma laufen deine Hasen und Häsinnen 4:15 und das ist viel realistischer als die angepeilten 4:00 auf 10km.
Bis dann Hasimausi

Anonym hat gesagt…

Coole Aktion. Schade,dass die ersten 2km -anscheinend bei Gegenwind- zu schnell von deinen Hasen angegangen wurden, ohne diesen Fehler hättest du eine sub41 gechafft! Gratulation zur PB