Samstag, 4. Juli 2009

Orientierungslos

Irgendwie steckte mir die Staffellaufetappe noch immer in den Knochen. Obwohl es beim Bahntraining (mein erstes überhaupt) mit 15x400m bestens lief, spürte ich am Wochenende beim Lauf durch die alte Heimat ein ständiges leichtes Zwicken im rechten Knie, besonders bei Bergabpassagen... Gleiches galt für Treppensteigen hinab und Schränketragen... Also wieder Laufpause...
Trotzdem hatte ich mal wieder Lust auf ein organisiertes Läufchen. Irgendwo hatte ich was vom Ammelshainer Schlosslauf gelesen. Also mal auf der Website vorbeigeschaut und gleich angemeldet. Die Kinder für den Abend "verkauft" und paar Freunde für das Konzert danach eingeladen. 8,5km sollten gelaufen werden. Von Matthi und Ronald wußte ich ja, dass sie starten wollten und auf Spitzenplatzierungen spekulierten. Das gleiche dachten sich aber auch einige andere und mit eXa-Kollege Jörg hatte wir ein heißes Eisen im Feuer. Auch Björn von der eXa war am Start. Bei tollem Ambiente wurde 19Uhr die Meute auf die Strecke geschickt (der Starklappenbetätigende bewies Mut und blieb einfach Mitten auf der Strecke stehen...). Unter 37min sollten drin sein, also 4:19er Schnitt war geplant. Bereits nach wenigen hundert Metern vor mir eine große Lücke und hinter mir ebenfalls. Irgendwie immer das gleiche...(soll heißen: ich bin nicht schnell und auch nicht langsam...). 3:57 und 4:11 für die ersten beiden Kilometer. Dann ein Anstieg dank Streckenänderung. Vor mir die 2.-platzierte Frau, deren Vorjahreszeiten ich noch wußte und das war dann "Holger Meier". Bei km 4 ging sie kurz und ich war dran aber sie lief gleich wieder schnell. Dank der fast tropischen Wärme / Schwüle war es mächtig anstrengend. Anstrengender als gedacht... viel anstrengender!
Als der 5.Kilometer in 4:44 weg ging war schon wieder klar, heute passt hier gar nix. Oder vielleicht ganz simpel: die Form ist im Keller. Naja, zumindest hatte ich "Holger" jetzt eingeholt und ebenso einen weiteren Läufer vor mir. Von hinten waren zwei rangelaufen. Als Five-Pack gings weiter durch den Wald. Mittlerweile hatte ich wieder auf die Zermürbungstaktik umgestellt und machte einen auf Sychronsprecher á la "Schweinskramfilm". Die anderen taten mir leid. Vor uns war keiner mehr zu sehen. Nach 6,5km setzte ich mich leicht ab; wollte mich jetzt auch nicht mehr umdrehen. 1km weiter stand Matthis Frau und wollte Wasser reichen aber eigentlich war es ja nur noch ein einziger schnöder Kilometer. Der km-Split war wieder deutlich besser, aber noch immer schlechter als geplant. Am Ortseingang bog ich völlig selbstverständlich rechts ab, die anderen hinterher. Ich beschleunigte nochmals hörte aber noch immer die anderen knapp hinter mir. Vorbei am Feuerwehrhaus, plötzlich brüllte einer der Verfolger "LINKS!!!" Häh, wie jetzt? Hier war weder ein Streckenposten noch eine Markierung. Shit! Wenden. Die anderen waren nun vor mir. Ich war stinksauer! Ich schloss wieder auf und zog vorbei um im Rücken (!?!?) der klatschenden Zuschauer am Ziel anzukommen und der Rest der Läufer kam uns entgegen.... ;-) Häh was ist nun los? Erst dachte ich, dass das Umkehren falsch war, aber eigentlich waren wir komplett falsch abgebogen. Ich hatte also einen Abzweig zu früh gewählt und alle anderen hinterher. Ohne Zuruf wäre ich wohl noch durchs ganze Dorf gelaufen...
Kurze Absprache mit den Verantwortlichen: die werteten uns trotzdem mit der gelaufenen Zeit, da es an dieser Stelle eben etwas unglücklich war.
Zumindest war ich in der Zeitvorgabe geblieben: 36:33 stand auf der Uhr; aber eben auch nur 8,20km statt 8,56km....
"Holger Meier" war somit auf Platz 2 der Frauen gelaufen (hätte aber hochgerechnet auf die echte Strecke auch locker gereicht) und zum Dank erhielt ich ihren Preis: einen Schnuppertauchkurs! Danke Ina! Bei nächstenmal gibts ein paar Stadtranglistenpunkte zurück ;-)
Hat sich also gelohnt! Dann noch Duschen in Mietswohnungen (mal was anderes) und Grillwurst, Bier und coole Mucke im Schloßpark bei super Wetter.

Wie weiter? Form suchen, mal wieder effektiver Trainieren (u.a. Bahn).... Und dass, wo mir Hitze gar nicht liegt...
Jörg gewann übrigens souverän, Matthi wurde 6., Ronals 8. und Björn 9. Gesamt. Toll gemacht von der eXa und der Lauf wird kein Geheimtipp mehr bleiben. Da hat man sich echt Mühe gegeben und so kleine Läufe mag ich sowieso.
Das nächste Mal schaue ich mir die Strecke an oder lade die Strecke auf den Garmin, nichtr dass ich im Auewald mal falsch abbiege...

Kommentare:

matthi hat gesagt…

Schöner Bericht.
Der fünfte km war auch bei mir der langsamste, aber 47 sec Unterschied kann ich da nicht bieten.
Der erste 9sec unter dem geplanten Tempo und der fünfte 7sec drüber.
Wusste garnicht, dass du so ein Schnellangeher bist.

Sachsenwilli hat gesagt…

Es war also eigentlich ein Orientierungslauf für Dich......