Dienstag, 14. Dezember 2010

Jumpers Knee

...heisst die Diagnose die ich letzte Woche erhalten habe. Mein rechtes - seit längerem zwickendes - Knie wurde letzte Woche vom Gelenkspezi am Johannisplatz untersucht: Naja, der Knorpel ist an einer Stelle etwas ausgedünnt... und die Patellasehne ist entzündet: Patellaspitzensyndrom -> auch "Jumpers Knee" genannt und tritt häufig bei Hochspringern und Volleyballern auf: beides Sportarten die ich nicht beherrsche ;-) Vielleicht liegts aber auch an meinem grazielen Laufstil: tänzelnd, hüpfend wie eine junge Gazelle: unbeschwert und energiegeladen... Ursache des Ganzen: Überlastung! Häh? Soll ich etwa noch weniger Rennen? Obwohl, Überlastung kommt wohl von LAST und das trifft es vielleicht ganz gut...

Naja, im Gegensatz zur Frühjahrssaison lief die Herbstsaison dann gar nicht mehr: einige Wochen ohne jeglichen Laufschritt, dann mal ein oder zweimal pro Woche 10-12km, mehr erstmal nicht drin. Trotzdem beim Auewaldlauf gestartet und mich 19km geschunden (der erste war ja voll ok). Thomas stand mir bei und so wurde es trotzdem ganz lustig, aber auch mehr als 10min langsamer als im letzten Jahr.

die eXa-Truppe vor dem Start:

da hat es noch Spass gemacht (mit Thomas)
Danke an Michaela für die Bilder; mehr gibts hier: LINK

Dann kam schon der Winter: die weisse Pracht liegt schon zu hauf hier rum und erfordert beim Laufen höchste Konzentration. Ausserdem ist Schnee (vor allem im zerlatschten und dann wieder gefrorenen oder im matschartigen Zustand) der absolute Hass für das eh schon geschundene Knie...

Wie immer vor Weihnachten: Adventslauf in Eula. Auch hier war ich traditionell wieder dabei: aber auch 8,8km können im untrainierten Zustand recht anstrengend sein. 4min langsamer als letztes Jahr; wobei, ein paar Sekündchen sind wohl auch der Streckenbeschaffenheit geschuldet. Positiv: ein 8km-Duell konnte ich 800m vor dem Ziel zu meinen Gunsten entscheiden: mein windschattenschnorrender Konkurrent konnte letztlich doch nicht dranbleiben und musste in Zielsichtnähe abreissen lassen: Zielsprint von mir oder Schwäche von ihm? Egal! Meine Kids waen erstmals beim Wettkampf aktiv dabei: Bambinilauf mit dem Weihnachtsmann: die LG eXa Juniorentruppe trainiert fleißig ;-)

der Start (#51):

Zielverpflegung für die Bambinis (Luise und Johannes):

Luise mit Cheforganisator Gerald:
Danke an Torsten für die Bilder; mehr gibts hier: LINK


Heute Abend gehts mit Physiotherapie los, mal schauen, ob das was bringt. Ich bin optimistisch! Rennen soll ich weiterhin. Auf medikamentöse Experimente wurde verzichtet.

Das neue Jahr ist schon wieder verplant; zumindest das Frühjahr. Dabei ist der Rennsteigmarathon wieder der Saisonhöhepunkt. Zudem wieder diverse andere Wettkämpfe. 10er, HM und Hermannslauf sowie ein Schmankerl (mehr wir noch nicht verraten). Theoretisch steht bereits der Trainingsplan ab 1.1.2011 fest, aber wie gesagt: alles knie- bzw. heilungsabhängig.

Also: erstmal verletzungsfrei, fit und einigermaßen grundlagenausdauernd über den Winter kommen und dabei die Last (die sich nach dem Frühjahr angesammelt hatte) wieder loswerden.

Sport frei!

Kommentare:

gretelsrun hat gesagt…

och das wird wieder.
bin auf das Schmankerl gespannt.

VG Christian

marcus hat gesagt…

Ich hoffe, die Empfehlung führt dann zum zielsicheren Behandlungserfolg. Physio ist schon mal gut. Schaffst Du es mittwochs mal zum Kräftigungs-Kurs?
Gute Besserung und noch eine angenehme Adventszeit.

Anonym hat gesagt…

Hallo Dirk,

eine Therapie, bei der man sich weiter bewegen soll, ist ja nicht so schlecht (Das kleine Glück im Unglück). Ich wünsche Dir, dass du bald möglichst auch wieder laufen sollst / kannst / darfst, ohne Beschwerden zu haben.

Martin

p.s.: wer ist denn der Türsteher neben Carsten ; ) Oder läuft Carsten nur noch mit Personenschutz?

Sachsenwilli hat gesagt…

Jaja, das Knie, da kann ich auch ein Lied davon singen (keine Angst, ich tue es nicht). Auf jeden Fall sollte man das nicht auf die leichte Schulter nehmen, wobei das ja schon rein anatomisch problematisch werden würde (Knie auf eigene Schulter).
Also gute Besserung!

Und Martin, der "Türsteher" ist Stemi.